Self-Sovereign Identity: Mittelstand digitalisiert Vertrauen

Wie kann Vertrauen digitalisiert werden? Marcus Olszok, Head of carTRUST bei der Christoph Kroschke GmbH und Jan Christoph Ebersbach, Head of Blockchain Engineering CHAINSTEP GmbH, berichten wie die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kunden bei der Autozulassung in die Digitalisierung übertragen wird. Das Projekt carTRUST, das Anfang 2021 live gehen wird, setzt dafür auf die Self-Sovereign Identity-Technologie. Erfahren Sie mehr über das carTRUST Projekt und die Self-Sovereign Identity-Technologie in diesem Expert Talk.

Schaufenster Sichere Digitale Identitäten

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat mit dem Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ dazu aufgerufen, überzeugende Konzeptideen für die breite Anwendung von Sicheren Digitalen Identitäten (SDI) zu entwickeln. Im Zentrum des Wettbewerbs sollen Kommunen, Städte und Metropolregionen stehen. Unter dem Namen STEREO hat sich ein Konsortium aus der Metropolregion Hamburg erfolgreich beworben und arbeitet – im Wettbewerb mit zehn weiteren Konsortien aus anderen Regionen Deutschlands – in dem Zeitraum von Juni bis November 2020 seine Konzeptidee aus. In dieser Zeit gilt es die Machbarkeit und Umsetzbarkeit zu überprüfen, Hemmnisse zu identifizieren und Voraussetzungen für eine schnelle und effiziente Implementierung der Konzeptidee in einer anschließenden Umsetzungsphase zu schaffen. Ende 2020 wird dann entschieden, welche Konsortien ab April 2021 ihre Konzepte in einer dreijährigen Umsetzungsphase erproben dürfen.

STEREO – das Projekt aus Hamburg

Der Ansatz des Konsortiums STEREO: Wir schaffen die sichere digitale Identität für kommunale Mobilitätsservices. Hierbei ist es uns wichtig, dass BürgerInnen sich mit einfachen, schnellen und vertrauenswürdigen Verfahren bei Diensten im Internet registrieren und anmelden können. Der Schutz der persönlichen Daten hat dabei höchste Priorität. Im Mittelpunkt unseres Projekts steht eine hohe Alltagsrelevanz der STEREO Use Cases. Um dies zu gewährleisten gehen wir auf die BürgerInnen zu und bitten Sie um Ihre Unterstützung.
Identitäten bilden die Basis für Vertrauen, indem sie die Sicherheit über die Kenntnis eines Handlungspartners widerspiegeln. Um Missbrauch zu vermeiden müssen jedoch nicht nur die Identität des Besitzers, sondern auch die Identität der auslösenden Sache zweifelsfrei elektronisch nachweisbar sein. Hier setzt das Projekt STEREO durch die Erzeugung und Verknüpfung von sicheren digitalen Identitäten von Fahrzeugen, deren HalterInnen sowie NutzerInnnen an. FahrzeughalterInnen können sich vollständig digital über ihr Smartphone oder Tablet identifizieren und nutzen dabei eine ID-Lösung ihrer Wahl. Die damit geschaffene digitale Identität, in Kombination mit dem digitalen Verfügungsrechst des Fahrzeugs, dient als Grundlage für eine Vielzahl von Nutzungsszenarien in der Mobilitätswelt der Zukunft

Die STEREO-Anwendungsfälle

Die Anwendungsfälle wurden mit Blick auf die tägliche Fahrzeugnutzung ausgewählt, um eine möglichst große Abdeckung und Übertragbarkeit auf alltägliche Lebenslagen zu gewährleisten. Es ist möglich, dass weitere Anwendungsfälle hinzukommen. Außerdem ist anzumerken, dass die Anwendungsfälle auch hinsichtlich der Ausgestaltung noch nicht final sind.

Hier geht es zur STEREO Website.

Via Twitter verkündete Grischa Brower-Rabinowitsch, Leiter externe Kommunikation und Themenmanagement der R+V Versicherung, die frohe Kunde, dass Kolja Mischok und Roland Schröder von der Kravag am 4.12.19 für das Projekt „Corporate Claim Chain“ als Gewinner des Sonderpreises „Digitaler Leuchtturm 2019“ geehrt wurden (das Bild oben stammt aus dem Tweet).

Mittels Claim Chain mit der Blockchain können Transportschäden viel einfacher reguliert werden. Über eine Plattform basierend auf Blockchain-Technologie haben die Teilnehmer jederzeit volle Kontrolle über Ihre Daten und können steuern wer wann welche Informationen erhält bzw. zur schnellen Bearbeitung Ihrer Schäden beisteuert.  Für alle Beteiligten entsteht hierbei ein durchgehend digitaler Prozess in dem alle Informationen nachvollziehbar dokumentiert sind. So können die Prozesskosten maßgeblich gesenkt werden. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.