Die Bundesregierung treibt die Ausarbeitung ihrer Blockchain-Strategie voran. Zum einem hatten Institutionen und Unternehmen bis Ende März 2019 die Gelegenheit bei einer „Online-Konsultion zur Erarbeitung der Blokchain-Strategie der Bundesregierung“ ihre Sichtweise zu Anwendungsfeldern und zu Herausforderungen hinsichtlich Technologie sowie ökonomischer, ökologischer und rechtlicher Fragestellungen einbringen.

Des weiteren lud das Bundesfinanzministerium  für den 26. März rund 30 Experten zu einem „Workshop zur Blockchain-Technologie“ in die Bundesdruckerei. Fotos während des Workshops waren nicht gestattet – zur Sicherheit wurden die Kameras aller Smartphones und Rechner vor Betreten der gut abgesicherten Räumlichkeiten abgeklebt.

Auch wurden die Teilnehmer gebeten, keine Details des Workshops nach außen zu geben. Erfreulich war die klar positive Grundhaltung der Fachleute auf der Behördenseite. Bei den Diskussionen rund um Potentiale, Grenzen und Anwendungen von Blockchain-Technologie wurde deutlich, dass in vielen Bereichen (offene) Standards, Interoperabilität und Governance-Strukturen deutlich an Relevanz gewinnen.

Der „Workshop zur Blockchain-Technologie“ des Bundesfinanzministeriums war ein sinnvoller und nach unserer Einschätzung guter Schritt zur Formulierung einer zukunftsorientierten Blockchain-Strategie des Bundes.

Hoher Besuch im Digital Hub Logistics: am 7. Dezember 2018 besuchte der gerade erst seit wenigen Wochen im Amt befindliche Wirtschaftssenator Michael Westhagemann die Innovationsschmiede für Logistik in der Hamburger Speicherstadt. Johannes Berg, Geschäftsführer des Hub, überraschte unseren Gast mit einem Geschenk: Senator Westhagemann erhält für Jahr 2019 einen „Ehren-Arbeitsplatz“ im Digital Hub Logistics. Das Geschenk kam gut an, wie dieser Tweet belegt:

Stellvertretend für alle „Hubber“ darf ich glaube ich sagen, dass uns die dann folgende launige Ansprache von Senator Westhagemann Spaß gemacht hat. Sein Interesse und seine offensichtliche Freude an Technologie, ja auch belegt durch seine langjährige Topmanagement-Erfahrung im IT-Umfeld, ist sicher eine hervorragende Basis für die weitere Entwicklung von Hamburg bezüglich innovativer, Technologie-gestützter Themen.

Beeindruckend viel Zeit nahm sich Senator Westhagemann dann bei der Vorstellung von verschiedenen Startup-Konzepten. CHAINSTEP hatte die Gelegenheit, gemeinsam der Kroschke-Gruppe (einem führenden Dienstleister im Bereich der Kfz-Zulassung) den gemeinsam entwickelten Prototyp „carTRUST“ für die Blockchain-basierte sichere online-Zulassung von Kraftfahrzeugen vorzustellen. Senator Westhagemann zeigte sich sehr interessiert an der Idee, das Konzept – auch im Hinblick auf den ITS World Congress 2021– erstmals in Hamburg zu pilotieren. Nächste Schritte sind bereits besprochen, wir sind sehr gespannt, ob wir das hinbekommen :-).

Beim Digitalgipfel fokussierte das Bundeswirtschaftsministeriums im Jahr 2018 klar auf künstliche Intelligenz. Da der Bitkom Blockchain-Technologie nicht außen vor lassen wollte, organisierte der Verband am ersten Tag des Digitalgipfels einen Blockchain Business Summit am selben Ort des Gipfels, also in den Nürnberger Messehallen. Der Zuspruch zu der Veranstaltung belegte, wie richtig der Veranstalter mit der Blockchain-Veranstaltung lag: weit über 300 Teilnehmer informierten sich über die Möglichkeiten, die Blockchain-Technologie bereits heute im Unternehmensumfeld bietet.

Dr. Nussbaum, Staatssekretär im BMWi, und Dr. Rohleder, Hauptgeschäftsführer Bitkom, eröffneten die Veranstaltung. Anschließend gab es einige hochkarätige Vorträge von unterschiedlichen IT-und Telekommunikation-Dienstleistern sowie von der wissenschaftlichen Seite. Viel beachtet wurde der Vortrag von Professor Dr. Volker Skwarek, der auch Beirat von CHAINSTEP ist, zum Thema Smart Contracts Industrie 4.0 Anwendungen.

Gemeinsam mit Thomas Müller, CEO von evan.network, hatten wir die Gelegenheit, die Initiative COBILITYvorzustellen, hier ist die vorgestellte Präsentation verlinkt. Die anschließenden Gespräche am „Meet the speakers“ Stand zeigten, wie hoch das Interesse auch bei den professionellen IT-und Telekommunikations-Dienstleistern ist, die Möglichkeiten der dezentralen Governance zu verstehen und zu nutzen.

Neben einigen Impressionen von der Veranstaltung ist unten auch das Video des COBILITY-Parts verlinkt.

Drei Monate nach Ankündigung der Initiative COBILITY war es am 28. November 2018 soweit: 22 Teilnehmer von 16 Firmen und Institutionen trafen sich zum COBILITY-Kickoff im Digital Hub Logistics in der Hamburger Speicherstadt.


Nach einer kurzen Vorstellung der Teilnehmer sowie der Zielsetzung der Initiative COBILITY ging es direkt in die Detailarbeit mit dem Ziel, erste Applikationen basierend auf dem COBILITY-Konzept zu definieren. Bei COBILITY stehen vor allem drei Aspekte im Vordergrund:

  • dezentrale Governance
  • basierend auf offenen Standards
  • kompatibel zu den führenden Systemen im Markt

Wir haben fünf Use Cases definiert, die in den kommenden Wochen konkret bearbeitet werden sollen:

  1. Abwicklung im Versicherungs-Schadensfall
  2. Ersatzteillogistik
  3. Absicherung Container-Gewicht
  4. Schiffs-Klarierung
  5. Absicherung Nachhaltigkeit

Weitere Informationen über die von evan, XAIN  und CHAINSTEP gegründete Initiative auf COBILITY.ORG.

 

Am Vorabend des COBILITY-Kickoffs hatten wir Gelegenheit, im Rahmen der erfolgreichen „Blockchain Mania“ Meetup-Serie mit allen drei Initiatoren COBILITY, das dezentrale Netzwerk für die Transportlogistik, der Hamburger Blockchain-Community vorzustellen. Bei den Einladung unterstützte noch das Innovationsforum Hamburg und der Digital Hub Logistics, als Location hatten wir das Glück, den gerade eröffneten Coworking Space „HK100“ der Kravag  Versicherung nutzen zu können.

Insgesamt konnten wir gut 50 Gästen die Initiative COBILITY vorstellen. Wir haben diese Gelegenheit genutzt, um auch eine englischsprachige Aufnahme der Vorträge von allen drei Initiatoren zu produzieren. Diese Aufnahmen anbei, hinzu kommt noch eine Paneldiskussion bei der wir die sehr interessanten Fragen aus dem Publikum beantworten konnten.

Nach monatelanger Vorbereitung durch die Organisatoren war es am 17. November 2018 soweit: ein Team von gut 20 Teilnehmern von Startups, Behörden und Hamburger Institutionen machte sich auf den Weg, für gut eine Woche in Dubai und Singapur den Stand der Digitalisierung zu erkunden und sich Anregungen für die eigene Ausrichtung zu holen.

Es war ein vollgepacktes Programm. Wir hatten die Möglichkeit sowohl mit Verantwortlichen aus Verwaltung, mit Digitalisierungsexperten der Hafenwirtschaft und mit spannenden Startups zu sprechen.

Besonderes Highlight für uns: sowohl in der Handelskammer von Dubai als auch bei einem internationalen Pitch-Event in Singapur hatten wir die Gelegenheit, das Konzept der Initiative COBILITY vorzustellen. Die Resonanz war, das wird auch durch das freundliche Votum der COBILITY-Promotoren (siehe Fotos unten belegt), hervorragend. Wir haben gelernt, dass die Idee zu COBILITY auch in anderen Weltregionen auf lebhaftes Interesse stößt.

Es würde den Rahmen sprengen, hier auf die einzelnen Themen einzugehen. Über diesen Blogpost möchten wir gerne zumindest einige Impressionen von dieser Reise teilen.

 

Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2017 kam es im November 2018 zur 2. Auflage des von der DVZ veranstalteten Blue Rocket Kongresses. Veranstaltungsort war der Digital Hub Logistics in der Hamburger Speicherstadt, also der Heimat sowohl von CHAINSTEP als auch von COBILITY. Nach kurzweiligen Impulsvorträgen und einer sehr interessanten Podiumsdiskussion begann dann der Haupt-Part der Veranstaltung. 20 verschiedene Startups und Initiativen durften sich in maximal 5 Minuten dem Publikum vorstellen. Wurde überzogen, dann wurde die Blue Rocket (die interessanterweise eine rote Farbe hat) gestartet.

Frank Bolten durfte mit CHAINSTEP und COBILITY gleich zwei Themen präsentieren. Die Charts der kurzen Präsentationen sind hier und hier auf Slideshare abgelegt.

Die Impressionen, die unten beigefügt sind, belegen hoffentlich, dass die Veranstaltung den Teilnehmern offensichtlich viel Spaß bereitet hat.

 

 

Blue Rocket starts

Bereits zum 14. Mal fand Anfang November 2018 der Hamburger Hafentag statt. Neben eher klassischen Strategie-Themen wie der Terminal-Strategie spielten digitale und ökologische Themen eine große Rolle auf der Veranstaltung. Neben VR war auch hier Blockchain ein wichtiger Diskussionspunkt. Die Folien zum initialen Vortrag von Frank Bolten zu der Blockchain-Diskussion sind hier auf Slideshare zu finden:

Unter dem Titel „Digitales trifft Reales“ fand Mitte Oktober 2018 der 35. Deutsche Logistik Kongress in Berlin statt. Im Vergleich zum Vorjahr, als sich weit über 100 Teilnehmer in einen deutlich zu kleinen Raum drängten um die damalige Blockchain-Session zu erleben, hatte der Veranstalter dieses Mal einen deutlich größeren Raum zur Verfügung gestellt. Aber erneut wurde es eng: mit mehr als 400 Teilnehmer waren alle Plätze des Saals besetzt und erneut mussten sich einige Teilnehmer während der Veranstaltung mit einem Stehplatz abfinden.

Unter der Moderation von Professor Dr. Fritz Henglein wurden zunächst drei spannende Themen präsentiert:

  • Florian Seffert, Principal Specialist IT Innovation bei Imperial, berichtete über das erste erfolgreich durchgeführte Pilotprojekt von  plusd.tech.
  • Dirk Slama, Chief Alliance Offer Bosch Software Innovation, gab Einblicke in die Verbindung von Blockchain & IoT in der Logistik.
  • Frank Bolten, Managing Partner CHAINSTEP, stellte als Co-Initiator COBILITY – das dezentrale Netzwerk für die Transportlogistik – vor.

Im Anschluss gab es unter den Panelisten eine lebhafte Diskussion rund um den Einsatz von Blockchain in der Transportlogistik, Governance-Strukturen etc. Der Vortrag von Frank Bolten ist hier auf Slideshare verfügbar, sein Vortrag auf YouTube ist, ebenso wie die Panel-Diskussion, unten verlinkt.

Bereits das dritte Jahr in Folge hatte CHAINSTEP die Ehre, auf der NEXT ein Blockchain Panel zu moderieren. In diesem Jahr war das Podium besonders prominent besetzt. Vor allem Jo Lubin, Co-Gründer von Ethereum und Gründer von ConsenSys, ist weltweit bekannt als einer der führenden Köpfe bei der Entwicklung des Blockchain-Ökosystems. Der zweite Panelist war Sam Liban, der mit dem The Sun Protocol ein wichtiges Projekt zum Ausbau der Infrastruktur in Afrika forciert. Titel des Panels: „Can Blockchain Fix Digital?“.

Die 90-minütige Diskussion drehte sich vor allem darum, wie Blockchain als Vertrauens-Layer helfen kann, Konsumenten und auch Unternehmen wieder mehr in die Lage zu versetzen das Internet selbstbestimmt zu nutzen und wieder Herr ihrer Daten zu werden. Die Präsentation ist hier auf Slideshare verfügbar. Der Talk auf YouTube: