Bereits zum sechsten Mal lud EECC – eine Tochtergesellschaft von GS1 Germany, Deutsche Post DHL und der METRO – zum jährlichen „Innovationstag“ ein. In diesem Jahr war der Einsatz von Blockchain in Verbindung mit RFID-Technologie das Highlight der Veranstaltung.
Nach einem kurzweiligen Begrüßungsvortrag durch den EECC-Geschäftsführer Conrad von Bonin gab Benjamin Brüser, bekannt geworden als Co-Gründer des Düsseldorfer Startups „Emmas Enkel“ (später übernommen von der Metro Gruppe), interessante Einblicke in „Trends und Innovationen im Digitalen Handel“ bevor Frank Bolten durch einen Vortrag mit dem Titel „Blockchain: Game Changer für Supply Chain Management“ die vielseitigen Möglichkeiten der Technologie aufzeigte.
Danach ging es über zu den Live-Präsentationen. Unter anderen hatten die Entwickler von EECC und CHAINSTEP im Vorfeld einen Use Case zum Thema Predictive Maintenance entwickelt. Hierbei konnte eine Festplatte mit zwei Zusatz-Dienstleistungen gekauft werden:
– Kontrolle der vertraglich vereinbarten maximalen Betriebsstunden
– Überwachung der Umgebungstemperatur
Bei der Live-Präsentation kam dann RFID-Technologie inklusive Sensorik zum Einsatz. Eine besondere Rolle spielte hierbei die bis dato einzigartige passiven UHF-RFID Sensor Technologie. In regelmäßigen Abständen wurde ein Temperatur-Sensor ausgelesen. Sobald die Temperatur über einem vereinbarten Maximalwert anstieg, wurde über einen Smart Contract eine Meldung z.B. an eine Smartphone App ausgelöst.
Das Publikum war sichtlich beeindruckt von den durch Blockchain und Smart Contracts automatisierten Vertragsabläufen und diskutierte die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten derartiger Kombinationen zwischen Blockchain und RFID. Ein oft genanntes Beispiel: die Überwachung der Kühlkette in der Transportlogistik.

Hier ein Video, das den Ablauf des Showcases zeigt: